Der Weg für die neue Raiffeisenbank im Fuldaer Land eG ist frei

Großenlüder, 04.06.2019

Vertreterversammlung beschließt die Fusion der Raiffeisenbank eG Großenlüder mit der Raiffeisenbank eG Flieden.

Das zentrale Thema der diesjährigen Vertreterversammlung war die bevorstehende Verschmelzung der Raiffeisenbank eG, Großenlüder mit der Raiffeisenbank eG, Flieden. Ein überzeugendes 100 Prozent Ergebnis konnte erzielt werden, 146 Vertreter sagten Ja zu ihrer neuen Raiffeisenbank. Bereits eine Woche zuvor hatten sich die Mitglieder der Raiffeisenbank eG, Flieden in der Generalversammlung mit einer ebenso klaren Mehrheit von 98,91 Prozent für die Verschmelzung ausgesprochen. Somit steht der Fusion der beiden Banken zur neuen Raiffeisenbank im Fuldaer Land eG nichts mehr im Weg.

Die Versammlung stimmt eindeutig für die Fusion.
Der Vorstand der neuen Raiffeisenbank im Fuldaer Land eG v.l.: Jürgen Bien, Lothar Jünemann und Torsten Leinweber.

Nachdem der Aufsichtsratsvorsitzende Hubert Engel die rund 250 Vertreter, Gäste und Mitarbeiter im Lüderhaus in Großenlüder begrüßte und in seinen einleitenden Worten wesentliche Unterschiede einer mitgliederorientierten Raiffeisenbank zu einer börsennotierten Großbank herausstellte, berichtete der Vorstand Jürgen Bien zunächst über wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen und die aktuellen Auswirkungen auf den Finanzmarkt. So wies er auf die negativen Auswirkungen der Niedrigzinspoiltik der EZB hin, die für einen gigantischen Geldanlagestau verantwortlich ist und dazu führt, dass die Vermögenswerte der Anleger einem beachtlichen Wertverlust unterliegen. Dem Megatrend „Digitalisierung“ begegnete die Raiffeisenbank mit einer Reihe von Innovationen wie der VR-Banking App, dem elektronischen Postfach sowie der Kontaktlos-Zahlen-Funktion sowohl bei herkömmlichen als auch digitalen Giro- und Kreditkarten, so Jürgen Bien. Hier sei man gut aufgestellt und kann den Mitgliedern und Kunden verschiedene Kontaktwege zur Raiffeisenbank anbieten.

Anschließend berichtete der Vorstand Torsten Leinweber über das insgesamt zufriedenstellende Geschäftsjahr 2018 und legte den Jahresabschluss 2018 vor. Das Kundengesamtvolumen stieg um 3,7 % auf 645,9 Millionen Euro. Die Bilanzsumme hat sich im Jahr 2018 um plus 7,1 Prozent auf 378,8 Millionen Euro erhöht und damit die Erwartungen übertroffen. Mit einem Zuwachs von 3,5 Prozent auf 176,4 Millionen Euro liegt man über den Planwerten. 959 Kreditfälle sind im Jahr 2018 bearbeitet und bewilligt worden. Die Einlagen der Kunden haben mit 282,9 Millionen Euro einen neuen Höchststand erreicht. Dies entspricht einem Plus von 5,1 Prozent und zeugt von einem hohen Vertrauen der Kunden gegenüber ihrer Raiffeisenbank. Darüber hinaus verfügt die Bank über eine überdurchschnittliche Eigenkapitalausstattung. Die Ertragslage war zufriedenstellend. Der Zinsüberschuss konnte stabilisiert werden. Die Kosten bewegten sich unter dem Vorjahresniveau.

Im Bericht über die gesetzliche Prüfung, der von dem stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden Jürgen Erb vorgetragen wurde, gab es keinerlei Beanstandungen. Wieder in den Aufsichtsrat gewählt wurden zudem Barbara Hermann, Markus Schwarz und Prof. Dr. Kai-Oliver Maurer.

Danach schloss sich mit dem Tagesordnungspunkt 8 die Beschlussfassung über die Verschmelzung mit der Raiffeisenbank eG, Flieden an. Jürgen Bien informierte die Vertreter darüber, dass die Raiffeisenbank eG, Großenlüder und die Raiffeisenbank eG, Flieden für den nächsten Schritt bereit sind. Die Vorstände und die Mitarbeiter beider Banken haben in den zurückliegenden Wochen und Monaten in Projektgruppen mit Hochdruck und Akribie an der beabsichtigten Fusion gearbeitet. Ergänzend informierte Jürgen Bien über den bereits in 2016 geschlossenen Kooperationsvertrag, die Zahlen und Ziele der neuen Bank. Torsten Leinweber erläuterte den Entwurf des Verschmelzungsvertrages, der die wesentliche rechtliche Grundlage der Fusion darstellt, sowie die Ergänzungsvereinbarung zum attraktiven und infrastrukturell interessanten Marktgebiet Flieden. Er stellt das von Beginn an vorhandene große gegenseitige Vertrauen heraus. Hierauf basierend haben die Mitarbeiter, die Aufsichtsräte sowie die Vorstände der beiden Banken gemeinsam an der Weichenstellung für die neue, wirtschaftlich erfolgreiche Raiffeisenbank im Fuldaer Land eG gearbeitet. Die Vorstände Jürgen Bien und Torsten Leinweber resümierten, dass die Fusion der Grundstein für eine zukunftsfähige Bank ist. Der neue Vorstand der Raiffeisenbank im Fuldaer Land eG wird sich aus den Herren Jürgen Bien, Torsten Leinweber und Lothar Jünemann zusammensetzen. Nach den Berichten und der Möglichkeit der Aussprache ließ der Aufsichtsratsvorsitzende Hubert Engel über die Verschmelzung der beiden Banken sowie der Genehmigung des Verschmelzungsvertragsentwurfes abstimmen.

Nachdem bereits eine Woche zuvor die Generalversammlung der Raiffeisenbank eG Flieden der Verschmelzung mit einer Mehrheit von 98,91 Prozent befürwortet hatte, folgte nun die Vertreterversammlung der Raiffeisenbank eG Großenlüder mit einer überwältigenden Zustimmung von 100%. Dies zeugt von großem Vertrauen seitens der Mitglieder beider Banken und bildet eine stabile und solide Basis für die Zukunft. Ebenso wurden die von der Generalversammlung der Raiffeisenbank eG, Flieden nominierten Kandidaten als Aufsichtsratsmitglieder der neuen Raiffeisenbank bestätigt.

Vorstand und Aufsichtsrat freuen sich sehr über die eindeutigen Voten und das entgegengebrachte Vertrauen der Vertreter und Mitglieder in die Zukunftsfähigkeit der neuen Raiffeisenbank im Fuldaer Land eG.

 

Weitere Informationen zur Fusion finden Sie unter: