Geldanlage in Fonds

Großenlüder, 25.04.2016

Vorsicht und langer Atem gefragt

Jürgen Pfeiffer, Privatkundenberater

Wer sich bei Aktien und Renten etwas defensiver aufstellt, ist für das gegenwärtige Marktumfeld gut gerüstet. Das lässt sich auch in globalen Mischfonds realisieren, mit Chancen und Stabilität in einem.

Das Umfeld an den Kapitalmärkten bleibt schwierig. In den USA dürfte das Wirtschaftswachstum in nächster Zeit eher verhalten ausfallen. Dennoch sollten die Wachstumsraten vorerst im positiven Bereich bleiben, was auch die Aktienmärkte unterstützen würde. Und auch in China erscheint eine Rückkehr zu den hohen Wachstumsraten der Vergangenheit unwahrscheinlich. Die sogenannte „Wachstumslokomotive“ kann ihre Rolle als solche künftig nicht mehr erfüllen. Vergleichsweise freundlich zeigt sich dagegen die Konjunktur in Europa. Dort steigt die Profitabilität der Unternehmen, die Verschuldungsraten sinken. Zudem kündigte die Europäische Zentralbank (EZB) vor Kurzem weitere Lockerungs-maßnahmen an. Allerdings trüben ein möglicher Austritt Großbritanniens aus der EU und die Flüchtlingskrise das Bild.

Aktien gezielt auswählen

Insgesamt ist die Unsicherheit über die künftige Gewinnentwicklung an den Aktienmärkten gestiegen. „Dennoch gibt es weltweit viele Unternehmen, die in ihren jeweiligen Geschäftsfeldern gut positioniert sind und ihre Gewinne nachhaltig steigern können“, sagt Jürgen Pfeiffer, Privatkundenberater bei der Raiffeisenbank eG Großenlüder. In der gegenwärtigen Marktsituation seien beispielsweise tendenziell defensiv ausgerichtete Unternehmen, wie etwa aus dem Konsumgütersektor und der Gesundheitsbranche, attraktiv. Viele von ihnen besäßen stabile Geschäftsmodelle und seien zyklischen Schwankungen weniger stark ausgesetzt. Doch solche vielversprechenden Aktien zu finden ist nicht ganz einfach.

Da sind Experten gefragt, die von Grund auf analysieren, welche Firmen in der jeweiligen Marktsituation die besten Aussichten versprechen. Und die Gelder der Anleger auch bei schwierigem Kapitalmarktumfeld entsprechend chancenreich investieren. „Gegenwärtig setzen Fondsmanager bei Aktien einen Schwerpunkt auf Europa. Doch in Zukunft werden auch wieder verstärkt Unternehmen aus anderen Regionen in den Fokus rücken“, erklärt Jürgen Pfeiffer. „Insofern fahren Anleger mit einem weltweit anlegenden Fonds am besten. Hier kann ein Fondsmanagement entsprechend flexibel handeln.“

Mischfonds als Anlagealternative

Wem die Unsicherheit an den Märkten für ein alleiniges Engagement in Aktien zu groß sei, könne seinem Depot Rentenwerte beimischen. „Grundsätzlich eignen sich dazu Mischfonds“, benennt Jürgen Pfeiffer eine interessante Anlagealternative: „Denn sie bieten, indem sie neben Aktien auch in verzinsliche Papiere investieren können, größere Stabilität.“ „Wie im Aktiensegment fahren die Fondsmanager auch bei Rentenwerten derzeit eine eher vorsichtige Anlagestrategie, etwa mit Staatsanleihen aus den Euro-Kernstaaten“, sagt Jürgen Pfeiffer und bezieht sich dabei auf seinen Fondspartner Union Investment. „Gerade bei Bundesanleihen mit langen Laufzeiten besteht nach Ansicht der Fondsmanager wieder Potenzial für Kursgewinne.“ Doch Jürgen Pfeiffer weist darauf hin, dass für solche Geldanlagen ein Anlagehorizont von mindestens fünf Jahren erforderlich sei. „Anleger können jedoch auch nach und nach einsteigen beziehungsweise umschichten – über einen Sparplan.“ Darüber hinaus müssten sie bereit sein, erhöhte Risiken zu tragen. In diesem Zusammenhang empfiehlt Jürgen Pfeiffer, sich in der Raiffeisenbank beraten zu lassen. Eine solche Beratung sei umfassend angelegt und beinhalte auch die Risiken von Fondsanlagen, wie das Risiko marktbedingter Kursschwankungen und das Ertragsrisiko.